Donnerstag, 4. Oktober 2012

Gesundheitliche Eignung einer adipösen Lehramtsbewerberin

Eine drittgradige Adipositas allein ist keine Behinderung im Sinne des Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG und des § 1 AGG.
Dass mangels gesundheitlicher Eignung die Berufung in das Beamtenverhältnis abgelehnt wird, ist keine Beeinträchtigung der beruflichen Teilhabe, aufgrund derer eine Funktionsbeeinträchtigung eine Behinderung darstellen würde. Jedenfalls bei Vorliegen einer Adipositas stellt ein BMI von mehr als 35 kg/m² einen tauglichen Indikator für die mangelnde gesundheitliche Eignung eines Beamten dar.

OVG Lüneburg 5. Senat, Urteil vom 31.07.2012, 5 LC 216/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen